Autopanne und Wale

Am Dienstag sollte es zum Wale beobachten gehen. Da unsere Unterkunft, ein wunderschönes einsam gelegenes Strandhaus 40 km (1h) südlich von Kaikoura liegt, klingelte der Wecker schon um 06:30 Uhr. Aufstehen, duschen, frühstücken, Hausaufgaben machen und mit 40 Minuten Puffer losfahren nach Kaikoura. Die Fahrt geht über zwei kleinere Pässe, beim zweiten Pass geht plötzlich die Motor-Warnleuchte an und das Auto läuft nur noch auf 3 Zylindern. Bergab kein Problem, aber bergauf war es schon knapp kurz vor Stillstand.

Nicole und die Kinder habe ich dann direkt beim Whalewatching rausgelassen und per Google in dem kleinen Ort eine Autowerkstatt gesucht – und gefunden. Direkt hingefahren, Schlüssel auf den Tisch. „Bin jetzt beim Whalewatching, Auto läuft nur auf 3 Zylindern, vermutlich die Zündspule/Zündbrücke – bitte nachsehen, muss jetzt los“.

Also ging es für mich über einige Hinterhöfe und eine illegale Gleis-Überquerung zu Fuß zum Whalewatching. Nicole hat mich schon eingecheckt, hat direkt gereicht.

Beim Whalewatching ging es dann 1 h mit dem Speedboot raus auf die offene See. Dort angekommen, hat der Kapitän ein Hydrophon (Unterwassermikrofon) ins Wasser gelassen und gelauscht. Er konnte direkt erkennen, dass ein Pottwal ca. 2 Meilen voraus aufgetaucht ist zum Luft schnappen. Also hin und den Motor aus – und da war der Wal.

Wirklich beeindruckend – nach 5 Minuten Luft schnappen ging er auch schon wieder runter auf Jagd in die Tiefsee.

Nach der Walbeobachtung haben wir noch Delfine gesehen, und nahe an der Küste hat uns noch ein Seelöwe interessiert begutachtet.

Nach dem Whalewatching hat uns die Autowerkstatt die genaue Diagnose geliefert – ich hatte mit meiner Diagnose recht. Das Ersatzteil wurde bestellt, die Autowerkstatt hat uns einen alten Daihatsu Cuore mit 367.000 Kilometern auf der Uhr gegeben, er hat gehalten bis am nächsten Tag.

Heute Morgen haben wir dann unser Auto abgeholt und sind die 200 km nach Picton gefahren – das Auto fährt wieder prima. Übrigens hat die Werkstatt alles direkt mit dem Vermieter organisiert – ich musste nichts machen, keine Unterschrift, keine Kreditkarte, nichts, echt guter Service. Für die Werkstatt gab es dann von uns einen Kasten Bier, sie haben sich sehr darüber gefreut.

Links die Nase
Buckel kurz vor dem Abtauchen
Und runter gehts, 180m pro Minute schafft der Pottwal
Bevorzugte Nahrung des Pottwals: Riesenkalmare
Neugieriger Besucher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.